Aufschüttung am Prerower Strand zum KüstenschutzDurch die Strömung der Ostsee wird kontinuierlich Sand an einigen Stränden des Darß abgetragen (und an anderen Stellen, z.B. am Darßer Ort an der Norspitze der Halbinsel, wieder angelandet). Um die Strände an der Nordküste zwischen Prerow und Zingst für die Urlauber zu erhalten sowie zum Küstenschutz wird derzeit wieder Sand aufgetragen.Das Land und der Bund stellen 2,6 Millionen Euro in den Küstenschutz vor Prerow. Auf einer Länge von knapp 4 Kilometern wird die Düne  zwischen Prerow und Zingst erneuert. Als Bauherr ist das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Natur angegeben.Ein Dänisches Unternehmen führt die Arbeiten aus und hat ca. 8 Wochen dafür eingeplant. Für diese massive Aufspülung wird ca 15 Kilometer nördlich der Hohen Düne Sand aus dem Meer entnommenen und mit einem Schiff an die Küste transportiert. Mittels Spülrohre wird der Sand an die entsprechende Stelle gepumpt.  Damit keine Munitionsrückstände auf die neue Düne gelangen, wird der Spülsand durch eine Selektionsanlage transportiert. Bei der neuen Düne soll der Dünenkopf ca. 20 Meter breit sein. Die Arbeiten finden entfernt von den Ferienwohnungen und Ferienhäusern in Prerow statt, sodass keine Lärmbelästigung entsteht. Für viele Gäste, insbesondere Kinder, sind die Bauarbeiten am "großen Sandkasten" hingegen ein interessantes Schauspiel.Kuestenschutz Strand Prerow     Bauarbeiten zum Küstenschutz in Prerow     Bauarbeiten zum Kuestenschutz     Aufschüttung von Sand am Strand in Prerow